Hagedoorn

Die Herausforderung für Hagedorn Software Engineering GmbH war es, ein Software-System zu entwickeln, welches eine verschlüsselte und durch Authentifizierung geschützte Verbindung auf Steuerungsrechner ermöglicht. Mit Hilfe von iPro-N wurde eine zentrale Vermittlungsstelle für Fernwartungsverbindungen hergestellt. Dieses ist eine Softwareanwendung, welche auf einem vom Gerätehersteller betriebenen Server im Internet läuft.

„Ohne die Teilnahme am iPro-N Projekt hätten wir dieses Projekt erst gar nicht angefangen.
Nun halten wir ein fertiges vermarktbares Produkt in Händen“,

erklärt Stefan Hagedorn Geschäftsführer Hagedorn.

Problem
Im PC-Bereich haben sich Screen-Sharing-Tools wie Teamviewer oder verwandte Produkte für Support-Zwecke bereits durchgesetzt. Im Bereich der Steuerungsrechner dagegen ist dies noch schwierig, weil diese zum Teil kein User-Interface (Monitor, Tastatur) haben, das man teilen könnte. Immer häufiger haben diese Geräte aber ein Web-Interface. Die Betreiber exponieren diese Geräte oft ungeschützt im Internet mit Hilfe einer sogenannten Port-Weiterleitung, wo sie leichte Beute von Hackern oder Bots werden.
Der Hersteller der Geräte soll dieses System betreiben und sowohl seinen Service-Mitarbeitern als auch seinen Kunden einen fein abgestuften Zugriff auf die Geräte erlauben.

Lösung
Es wurde eine Softwareanwendung entwickelt, die mit einem Server im Internet verbunden ist. Zu diesem Server bauen alle Geräte eine verschlüsselte Verbindung auf, die dann für Fernwartungszwecke genutzt werden kann. Die Vermittlungsstelle entscheidet anhand der Berechtigungen des Nutzers, welche Geräte er sehen bzw. bedienen kann und welche nicht.

Mehrwert iPro-N
Stefan Hagedorn: „Die Förderung des iPro-N Projektes hat dazu beigetragen, dass das Projekt in die Tat umgesetzt wurde. Sonst hätten wir uns anderen Projekten gewidmet, die jedoch für uns nicht so eine langfristige Relevanz gehabt hätten